Für Patienten: Leichte Sprache
Für die Praxis:  Fortbildung
Seminare und Fortbildungskurse für Zahnmediziner und Praxismitarbeiter - Karl-Häupl-Institut -
Aktuelles Thema:

Fit for Future

Im September 2021 startet das postgraduale Fortbildungsprogramm Fit for Future für Vorbereitungsassistenten.
Artikel

Mit Fit for Future bietet die Zahnärztekammer Nordrhein ein Fortbildungsprogramm für Vorbereitungsassistenten. Denn viele Vorbereitungsassistenten wünschen sich eine strukturierte Begleitung und qualifizierte Einarbeitung. Mit diesem Pilotprojekt bietet ihnen die Zahnärztekammer Nordrhein dafür nun ein passgenaues postgraduales Fortbildungsprogramm an. Ziel ist es, den Praxen und Vorbereitungsassistenten eine Unterstützung zur strukturierten Einarbeitung zu bieten.

Die Vorbereitungsassistenten durchlaufen innerhalb von zwei Jahren ein 14-tägiges Fortbildungsprogramm, das zum Teil online angeboten wird und zum Teil als Präsenzveranstaltung stattfindet. Die Inhalte umfassen sowohl zahnmedizinische Fragestellungen als auch Fragen der Praxisführung und des Praxismanagements. Zusätzlich sollen die Themen in den Praxen durch Vor- und Nachbereitung der Behandlungsschritte sowie Anleitung, beispielsweise bei Abrechnungsfragen oder Organisationsabläufen, vertieft werden. Nach einem erfolgreichen Abschluss erhalten die teilnehmenden Vorbereitungsassistenten ein Zertifikat.

Weitere Informationen und Anmeldung

Weitere Informationen finden Sie gebündelt in diesem PDF-Dokument.

Sie haben Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an unsere Kollegen aus der Fortbildungsabteilung, die Sie per Mail an khi(at)zaek-nr.de erreichen!

Sie wollen sich anmelden? Dann nutzen Sie dafür gerne unser Anmeldeformular!

Modulübersicht Fit for Future

Hinweis: Die Präsenzveranstaltungen finden bis voraussichtlich Juni 2022 in der Zahnärztekammer Nordrhein (Emanuel-Leutze Straße 8 - 40547 Düsseldorf) statt, anschließend finden die Präsenzkurse bedingt durch den Umzug der Zahnärztekammer Nordrhein in Neuss (Hammfelddamm 11 - 41460 Neuss) statt.
 

Tag/Modul

Themen

Referenten/-innen

Seminarformat

1

Aufgaben der KZV

  • Gutachterwesen
  • Zulassung
  • Wirtschaftlichkeitsprüfung
  • HVM
 

KZV Hessen & KZV Nordrhein

Präsenz

2

Zahnmedizin trifft Medizin

  • Multimorbidität
  • Multimedikation
  • Geriatrie
  • Risiken vorerkrankter Patienten
 

Dr. Gerd Appel

Online-Lernplattform

3

Entscheidungs-, Planungs- und Komplikationstraining anhand komplexer Patientenfälle:

Wenn Chirurgie/Implantologie, Parodontologie und Prothetik zusammentreffen

Dr. Igmar Nick

Online-Lernplattform

4

Alterszahnheilkunde

  • Präventionsschulung
  • organisatorische Aspekte
  • mobile Ausstattung
  • Therapiekonzepte
  • SGB V/XI § 22a
  • Pflegegrade
  • Behindertenausweis
  • Eingliederungshilfe
  • Aspiration
 

Dr. Elmar Ludwig

Online-Lernplattform

5

Digitale Praxisverwaltung/EDV

Jörg Rath

Online-Lernplattform

6

Hygiene in der Zahnarztpraxis

  • Training an der Aufbewahrungskette
  • Praktische Vorstellung der führenden Praxissoftwaresysteme
 

Dr. Ralf Hausweiler

Dr. Thomas Heil

Präsenz

 Praktische Vorstellung der führenden Praxissoftwaresysteme – Praxissoftware 1-4N.N.Präsenz

7

ZQMS: Praxisführung und Verwaltung (Teil I)

  • Qualitätsmanagement
  • Arbeitssicherheit
  • Arbeitsrecht
 

Silke Lehmann-Binder

Martin Dennis Boost

Online-Lernplattform

8

ZQMS: Praxisführung und Verwaltung (Teil II)

  • Patientenkommunikation
  • Teamkommunikation
  • Personalakquise
 

Stefanie Kurzschenkel

Online-Lernplattform

9

Simulatives Notfalltraining FINeST

Prof. Dr. Miriam Rüsseler und Koll.

Präsenz

FINeST Uniklinik Frankfurt

10

PAR und KB – Abrechnung und Wirtschaftlichkeitsprüfung, Basiskurse Kons./Chir.

KZV Hessen & KZV Nordrhein

Präsenz

11

Zahnersatz – die Festzuschüsse

KZV Hessen & KZV Nordrhein

Präsenz

12

Existenzgründung

  • Finanzbuchhaltung
  • Steuer
  • Grundlagen
 

Dipl. Kfm. Wolfgang Effertz

Online-Lernplattform

 

Kalkulation Existenzgründung

Allgemeine Entwicklungen der

  • Existenzgründung
  • Risikomanagement
  • Kreditmanagement
  • Vermögensmanagement
 

Dipl.-Betriebsw. (FH) Detlev Westerfeld

Jens Runkel

Online-Lernplattform

13

GOZ-Abrechnung

N.N.

Online-Lernplattform

14

KFO-reloaded – praxisnah erklärt

Prof. Dr. Michael Wolf

Online-Lernplattform

FAQ's
Dokumente
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Unsere Services für Sie auf einen Blick:
Themensuche
Finden Sie in unseren Themensammlungen Interessantes und Informatives rund um die Zahngesundheit, Ausbildung, Fortbildung und Berufsausübung:
Infocenter
Profitieren Sie von unserem Know how:
KHI

 

Weitere Themen
Aufstiegsfortbildung für ZFA

Die Offene Baustein Fortbildung (OBF)

Das bewährte System der „Offenen Baustein Fortbildung“ (OBF) führt zu Teilqualifikation bzw. zu den Berufsbezeichnungen „Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in“ (ZMP), „Zahnmedizinische/r Fachassistent/in“ (ZMF) und "Dentalhygieniker/in (DH)".
Artikel

Diese Berufs­bezeichnungen werden über die Absolvierung verschiedener Bausteine im Rahmen der „OBF“ erlangt:

  • Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in (ZMP)

  • Zahnmedizinische/r Fachassistent/in (ZMF)

  • Dentalhygieniker/in (DH)

Zudem ist das Erreichen von Teilqualifikationen möglich.

Um den ständig wachsenden Anforderungen in einer Zahnarztpraxis gerecht zu werden, sind Inhalte und Struktur der Bausteine im Laufe der Jahre immer wieder aktualisiert und den jeweiligen Erfordernissen angepasst worden. Um Ihnen nun auch bei der Zahnärztekammer Nordrhein die „Erstürmung des Gipfels“ zu ermöglichen, nämlich die momentan höchste Qualifikation in Ihrem Beruf - hinsichtlich der Übernahme delegierbarer zahnärztlicher Leistungen und in Bezug auf die wissenschaftliche Ausbildung – wird die Zahnärztekammer Nordrhein nun auch die Fortbildung zur Dentalhygienikerin/zum Dentalhygieniker als weitere Bausteine in die Struktur der „OBF“ integrieren.

Ein Großteil der zu vermittelnden Inhalte wird wieder im Karl-Häupl-Institut der Zahnärztekammer Nordrhein stattfinden. Ein weiterer Teil – vor allem hinsichtlich der zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten bei der Patientenbehandlung – wird an verschiedenen nordrheinischen Universitäten durchgeführt. Voraussetzung für die Teilnahme an der DH-Fortbildung ist die Qualifikation „ZMP“ oder „ZMF“. Interessentinnen, die eine dieser Qualifikationen bei der Zahnärztekammer Nordrhein erlangt haben, werden ohne Eingangsprüfung zur DH-Fortbildung zugelassen. Bei Absolventinnen von entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen anderer Anbieter erfolgt zunächst die Prüfung, ob die erforderlichen Voraussetzungen gleichwertig sind.

Wie eingangs erwähnt, ist die „OBF“ immer wieder auf den Prüfstand gestellt und den Erfordernissen angepasst und aktualisiert worden. Im Zuge der Planung der DH-Fortbildung ist unter anderem eine weitere Änderung vorgenommen worden. Baustein 5 „Mitarbeit bei parodontalen Maßnahmen“ wird zukünftig zweigeteilt. Dies vor dem Hintergrund, dass sich viele Praxen eine Qualifizierung für die Mitarbeiter/innen wünschen, die die Delegierbarkeit der PZR durch die Vermittlung fundierter Kenntnisse und Fertigkeiten unterstützt und in einen rechtssicheren Rahmen bringt. Es sind nun – wie gehabt – Baustein 4 „Mitarbeit bei der Mundhygiene und Prophylaxe“ und – neu – Baustein 5 a) „Mitarbeit bei der professionellen Zahnreinigung“ für diese Qualifizierung zu absolvieren. Ein entsprechendes Zertifikat bescheinigt nach erfolgreicher Prüfung die erworbenen Kenntnisse.

Die neu erstellte OBF-Grafik verdeutlicht Umfang, Kurs-Struktur, Prüfungsprocedere und Kosten der Offenen Baustein Fortbildung: OBF-Grafik

Mit der sogenannten „Interessensbekundung“ können Sie sich für die von Ihnen gewünschten Bausteine vormerken lassen. Sie erhalten daraufhin detaillierte Informationen und entsprechende Terminmitteilungen.

Bildungsscheck

  • Mit dem Bildungsscheck NRW übernimmt das Land die Hälfte der Seminarkosten für Ihre berufliche Weiterbildung, höchstens jedoch 500 Euro.
  • Sie können einen Bildungsscheck erhalten, wenn Sie ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von mehr als 20.000 bis max. 40.000 Euro (mehr als 40.000 bis max. 80.000 Euro bei gemeinsamer Veranlagung) nachweisen können und Ihren Wohnsitz in NRW haben.
  • Angesprochen werden insbesondere Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbständige. Es werden auch neue Formen der Weiterbildung wie z. B. onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Online-Seminare) und E-Learning gefördert. Einzelpersonen können bis zu einen Bildungsscheck jährlich in Anspruch nehmen.
  • Es gibt zwei Zugänge: den individuellen Zugang und den betrieblichen Zugang

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Weiterbildungsberatung des Landes NRW.

Bildungsprämie

Die Bildungsprämie erhalten Sie in gleicher Höhe, wenn

  • Sie durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden,
  • Sie über ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen,
  • Sie im laufenden Kalenderjahr noch keinen Prämiengutschein erhalten haben
  • Sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder in Deutschland arbeiten dürfen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur Bildungsprämie des Bundes.

Aufstiegs-BAföG

Für die Qualifikation „Dentalhygieniker/in" greift das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - sog. "Aufstiegs-BAföG" -. Es begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen, d. h. von Meisterkursen oder anderen auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitenden Lehrgängen. Das "Meister-BAföG" unterstützt die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung und stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses.

"Aufstiegs-BAföG" - AFBG

Tel: 0221-147-4980

E-Mail: afbg@bezreg-koeln.nrw.de

telefonische Sprechzeiten: 8:30 - 11:30 Uhr (Mo - Di) und 8:30 - 15:30 Uhr (Do)

Webseite Aufstiegs-BAföG

FAQ's
Je nach Verfügbarkeit der Kursreferenten bzw. entsprechender Räumlichkeiten, finden die Kurse an Wochentagen oder an Wochenenden statt. Die Kurstermine werden rechtzeitig mitgeteilt.
Nein, Sie erhalten nach Absolvierung aller für die ZMP-, ZMF- bzw. DH-Qualifikation erforderlichen Bausteine automatisch die entsprechende Urkunde.
Ja, es besteht die Möglichkeit, einen Bildungsscheck bzw. einen Prämiengutschein zu beantragen. Hierbei handelt es sich um eine Fördermaßnahme, bei der ein Zuschuss von z.Z. bis zu 500,00 Euro auf die Kurs- und Prüfgebühren gewährt wird. Ein entsprechender Antrag sollte möglichst zeitnah vor Beginn der Fortbildung gestellt werden Für die DH-Bausteine besteht die Möglichkeit der Förderung über das Meister-Bafög. Hier erfahren Sie alles Wichtige beim "Amt für Aufstiegsfortbildungsförderung".
Grundsätzlich ist das möglich. Ausnahmen sind die Bausteine 5 a) und 5 b), die nur in Verbindung mit Baustein 4 absolviert werden können sowie die Bausteine 13 bis 16, die nur mit der Qualifikation ZMP bzw. ZMF zu buchen sind und zur Qualifikation DH führen. Jeder Baustein führt nach erfolgreicher Absolvierung zu einer Teilqualifikation.
Nein, die "OBF" kann direkt nach abgeschlossener Berufsausbildung zur ZFA begonnen werden.
Ein Einstieg in die "OBF" ist bedingt durch das modulare System jederzeit möglich.
Die schriftlichen Prüfungen im Rahmen der "OBF" finden z.Z. zwei Mal im Jahr statt (Mai und November). Es ist zukünftig ein weiterer Prüfungstermin angedacht. Zu diesen Terminen werden alle Bausteine geprüft, die bis zu dem jeweiligen Prüfungszeitpunkt abgeschlossen sind.
Sie erhalten rechtzeitig einen schriftlichen Bescheid über die Einreichtermine der jeweiligen Arbeitsproben. Die Arbeitsproben können nur zu diesen von der Zahnärztekammer Nordrhein festgelegten Terminen eingereicht werden.
Voraussetzung für die Teilnahme an der "OBF" ist
  • die erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA), vormals Zahnarzthelferin,
  • der Nachweis über die Kenntnisse im Strahlenschutz nach § 18 a RöV vom 30.04.2003
  • sowie der Nachweis der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs mit 9 Unterrichtsstunden
Sobald uns Ihre Interessensbekundung vorliegt, merken wir Sie für die gewünschten Bausteine vor und Sie erhalten zeitnah von uns entsprechende Terminmitteilungen. Diese Mitteilungen enthalten die Termine des entsprechenden Bausteins, ein Anmelde- sowie ein Absageformular. Letzteres für den Fall, dass Sie den Kurstermin nicht wahrnehmen können und sich für den Folgetermin vormerken lassen möchten.
Der erste Schritt ist das Ausfüllen der Interessensbekundung, die Sie als PDF-Formular auf unserer Homepage herunterladen können oder auf Wunsch zugeschickt bekommen. In diesem Formular kreuzen Sie an, welche Bausteine Sie absolvieren möchten.
ZMP/ZMF ca. anderthalb bis zwei Jahre, darauf aufbauend die DH ebenfalls anderthalb bis 2 Jahre
Diese Praktika können Sie in der Praxis absolvieren, in der Sie tätig sind. Sie erhalten von uns Testathefte, in denen verschiedene Tätigkeiten aufgeführt sind, die Sie in der Praxis zu erbringen haben und die von Ihrem Arbeitgeber durch entsprechende Unterschriften zu testieren bzw. zu bestätigen sind.
Dokumente
Bausteinkurse der OBF

Übersicht über die Kurse, Kursstunden und -gebühren

Online lesen
Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungen im Rahmen der Offenen Baustein Fortbildung (OBF)
Stand: November 2015
Fortbildungsordnung der Offenen Baustein Fortbildung (OBF)
Stand: November 2015
Grafik OBF
Übersicht über die Qualifikationen im Rahmen der OBF
Online lesen
Download Grafik OBF
Interessensbekundung OBF
Online lesen
Prüfungsordnung für die Durchführung von Fortbildungsprüfungen

Stand: März 2009

Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Aufstiegsfortbildung für ZFA

Fachwirt/in für Zahnärztliches Praxismanagement (FZP)

Die FZP-Fortbildung vermittelt ZFA umfassendes Wissen in der Qualitätssicherung und im Qualitätsmanagement, im Abrechnungswesen und in betriebswirtschaftlicher Praxisorganisation.
Artikel

Fachwirt/in für zahnärztliches Praxismanagement (FZP)

Der Beginn des 1.FZP-Lehrgangs der Zahnärztekammer Nordrhein ist für April 2022 geplant. Die Aufnahmeprüfung findet am 19. Februar 2022 statt.

Das Anmeldeformular finden Sie hier sowie im Reiter "Dokumente".

Der Lehrgang zum/zur FZP ist ein an den stetig wachsenden Anforderungen der Zahnarztpraxis ausgerichteter Fortbildungslehrgang mit Schwerpunkten in der Qualitätssicherung und im Qualitätsmanagement, Abrechnungswesen und betriebswirtschaftlicher Praxisorganisation.

In 440 Unterrichtsstunden werden berufsbeglei­tend (vorzugsweise freitags nachmittags und samstags) über den Zeitraum eines Jahres (April 2022 bis April 2023) qualifizierte Kenntnisse in folgenden Gebieten vermittelt:

  • Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement
  • Abrechnungswesen
  • Betriebswirtschaftliche Praxisorganisation
  • Informationstechnologie und Kommunikationssysteme
  • Personalwesen und Kommunikationsmanagement
  • Ausbildungswesen

Eine detaillierte Übersicht der Lerninhalte finden Sie im entsprechenden Artikel unter diesem Text.

Die Zugangsvoraussetzungen zum FZP-Lehrgang sind:

  • die erfolgreich abgeschlossene Prüfung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (früher Zahnarzthelfer*in) oder eines gleichwertigen Abschlusses
  • die erfolgreiche Teilnahme an der Aufnahmeprüfung (zum Lehrgang werden max. 36 Kursteilnehmer/innen zugelassen)
  • eine mindestens einjährige Tätigkeit als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (früher Zahnarzthelfer/in) zum Zeitpunkt des Lehrgangsbeginns

Die Gebühr der Aufnahmeprüfung beträgt 100,00 Euro. Die Lehrgangskosten betragen 3.500,00 Euro zuzüglich einer Gebühr für die Abschlussprüfung in Höhe von 400,00 Euro.

Am 8. Dezember 2021 findet um 16 Uhr eine Online-Informationsveranstaltung via Zoom statt. Unter rosenberg@zaek-nr.de können Sie den entsprechenden Zugangslink per E-Mail anfordern.

Weitere Fragen beatwortet Ihnen gerne das Ressort für Aufstiegsfortbildung unter der Rufnummer 0211 44704 205.

Aufstiegs-BAföG

Für die Qualifikation „FZP – Fachwirt*in für Zahnärztliches Praxismanagement" greift das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – genannt "Aufstiegs-BAföG". Es begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen, das heißt, von Meisterkursen oder anderen auf einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss vorbereitenden Lehrgängen. Das "Aufstiegs-BAföG" unterstützt die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung und stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über folgende Kontaktmöglichkeiten:

 

"Meister-BAföG" - AFBG

Tel: 0221-147-4980

E-Mail: afbg(at)bezreg-koeln.nrw.de

telefonische Sprechzeiten: 8:30 - 11.30 Uhr (Mo - Di) und 8:30 - 15.30 Uhr (Do)

Webseite Aufstiegs-BAföG

 

Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht der Lerninhalte der Fortbildung zum/r Fachwirt/in für zahnärztliches Praxismanagement.

 

A) Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement

• Anwendung spezifischer QM-Elemente, QM-Systeme und QM- Instrumente
• Erhebung und Bewertung des Ist-Zustandes
• QM Dokumentation
• Umsetzung der Anforderungen eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements und Unterstützung bei der Qualitätsentwicklung
• Qualitätskennzahlen und Qualitätsziele entwickeln
• Fehler-, Beschwerde-, Hygiene-, Projekt- und Notfallmanagement organisieren, anwenden, kontrollieren, steuern und sichern
• Zeit- und Selbstmanagementmethoden
• Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisationen
• Sicherstellen des internen Informations- und Kommunikationsflusses im Rahmen des praxiseigenen QM´s
• Qualitätssichernde Maßnahmen in Bezug auf Forderungen von praxisrelevanten Gesetzen, Richtlinien und Verordnungen
• Arbeitsschutz- und Hygienemanagementprozesse
• Standardtechniken der Moderation

 

B) Abrechnungswesen

• Bestimmungen des Bema
• Bestimmungen der GOZ
• Vertragliche Bestimmungen im Überschneidungsbereich BEMA und GOZ
• Datenschutzrechtliche Bestimmungen in Zusammenarbeit mit externen Stellen
• Sonstige Kostenträger
• My KZV
• Labortechnische Leistungen BEB/BEL
• Betriebswirtschaftliche Auswertungen zu abrechnungsbezogenen Leistungsprozessen
• Steuerung und Überwachung eines patientenadäquaten Forderungsmanagements

 

C) Betriebswirtschaftliche Praxisorganisation

• Ökonomische Handlungsprinzipien von Unternehmen
• Schuldrechtliche Aspekte von Verträgen
• Gerichtliche und außergerichtliche Mahnverfahren
• Marketingmaßnahmen
• Systematische Lagerhaltung und -verwaltung
• Gesetzliche Vorschriften des Steuerrechts
• Grundsätze der betrieblichen Gewinnermittlung
• Rahmenbedingungen und Bestimmungen ordnungsgemäßer Buchführung
• Gehaltsabrechnungen
• Arten des Zahlungsverkehrs
• Bestandsverzeichnis
• Vergleich und Bewertung eingeholter Angebote für investive Maßnahmen, Anschaffungsentscheidungen, Reparaturaufträge und Dienstleistungen

 

D) Informationstechnologie und Kommunikationssysteme

• Anwendung von Softwareprogrammen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation
• Beurteilung des betrieblich erforderlichen Hard- und Softwareeinsatzes
• Internet und Intranet
• Datenschutz
• Datenschutz- und datensicherheitsrechtliche Vorgaben
• Datensicherungskonzept
• Verschlüsselungsverfahren und digitale Signaturen

 

E) Personalwesen und Kommunikationsmanagement

• Arbeitsgesetzliche, tarif- und arbeitsvertragliche Vorschriften und Vereinbarungen
• Arbeitsschutz- und arbeitssicherheitsrechtliche Bestimmungen
• Planung des Mitarbeitereinsatzes
• Auswahlkriterien, Anforderungs- und Stellenprofile für die Personalgewinnung und -einstellung
• Personalförderungsstrategien
• Fachgespräche und Teamschulungen
• Förderung von Kommunikations- und
• Kooperationsbereitschaft zur Lösungsfindung betrieblicher Probleme und sozialer Konflikte
• Selbstmanagementmethoden
• Teamführung und Förderung der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter
• Lösungsstrategien in Konfliktsituationen

 

F) Ausbildungswesen

• Allgemeine Rahmenbedingungen, gesetzliche Bestimmungen und ordnungspolitische Regelungen für die berufliche Bildung
• Berufsbildungsgesetz, ausbildungs- und sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen
• Arbeits-(schutz) und Tarifrecht
• Auswahlkriterien für die Einstellung von Auszubildenden
• Förderung von Lehr- und Lernprozesse durch handlungsorientierte Konzepte
• Organisation und Kontrolle von Ausbildungsprozessen
• Beurteilung von Auszubildenden

 

 

FAQ's
Dokumente
Anmeldung Aufnahmeprüfung FZP
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Blended Learning

Universitärer Masterstudiengang von ZÄK Nordrhein und IMC

Unter den zahlreichen unterschiedlichen Angeboten zum E-Learning bietet sicherlich das internetbasierte BlendedLearning-Konzept die vielfältigsten Möglichkeiten. Hier startet die Zahnärztekammer (ZÄK) Nordrhein zusammen mit dem International Medical College® (IMC) der Universität Duisburg Essen ein Joint Venture.
Artikel

Erstmalig bietet die Zahnärztekammer Nordrhein einen universitären Masterstudiengang gemeinsam mit dem International Medical College (IMC) der Universität Duisburg-Essen an. Start des viersemestrigen Studiengang „M.Sc. Advanced General Dental Practice“ ist im Oktober 2020.

Aufgrund der Pandemie wird das erste Blockpraktikum von Januar 2021 auf den Sommer 2021 verschoben. Die theoretischen Module inkl. der Online-Live-Veranstaltungen finden wie angekündigt statt. Dadurch ist ein späterer Einstieg in den Studiengang möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.med-college.de. Eine Aufzeichnung der Online-Infoveranstaltung von Anfang Oktober 2020 ist erreichbar unter: https://yulinc.netucate.net/storage/recordings/mp4/10852-f8626358ed6636e3e393ea01f1602c41.mp4 

Der Studiengang folgt dem Blended-Learning-Konzept mit Online-Lehre, ergänzt durch umfangreiche Praktika in allen Disziplinen der Zahnheilkunde und ist berufsbegleitend ausgerichtet.  Renommierte Professoren und Lehrer werden Ihnen zahlreiche Tipps und Tricks aus Klinik und Praxis nahe bringen.

Der Studiengang richtet sich an alle Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner, die sich in allgemeiner Zahnheilkunde fortbilden möchten.

Mitglieder der Zahnärztekammer Nordrhein profitieren dabei von einer reduzierten Studiengebühr pro Semester.

Informationen und Registrierungsmöglichkeiten finden Sie unter:  http://www.med-college.de/de/lehre/studiengaenge/advanced_general_dental_practice/international/index.php

 

FAQ's
Dokumente
ZÄK Nordrhein geht neue Wege

Ein Gesamtkonzept in der postgraduierten oralmedizinischen Ausbildung (RZB 03/2020)

E-Learning-Systeme – ein Überblick

Attraktive Ergänzung oder Alternative zu Präsenzfortbildungen (RZB 03/2020)

Blended-Learning Modul der Zahnärztekammer Nordrhein

Buchung von Online-Kursen des Kooperationspartners IMC (RZB 04/2020)

Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt

Artikel
FAQ's
Dokumente
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt