Für Patienten: Leichte Sprache
Für die Praxis:  Beruf & Wissen
Informationen zur Berufsausübung und Weiterbildung für Zahnmediziner und Praxismitarbeiter
Aktuelles Thema:

Neustrukturierung des Notfalldienstes

Hier finden Sie Informationen zur Neuorganisation der Notfalldienste sowie zur geplanten Änderung der gemeinsamen Notfalldienstordnung von Zahnärztekammer und KZV Nordrhein.
Artikel

Die Zahnärztekammer (ZÄK) Nordrhein wird im Notfalldienst zum nächsten Einteilungszeitraum ein bedarfsorientiertes Schichtmodell einführen. Ziel ist es, die Notfalldienste gerechter zu verteilen und gleichzeitig die Einsatzzeiten der diensthabenden Zahnärztinnen und Zahnärzte zu reduzieren sowie die Notfallversorgung der Patientinnen und Patienten sicherzustellen.

In der Folge werden die Notfalldienste in Zukunft in drei Schichten unterteilt: 8 bis 13 Uhr, 13 bis 18 Uhr und 18 bis 8 Uhr. Morgens, wenn erfahrungsgemäß viele Patienten kommen, werden mehrere Praxen eingeteilt, am Abend, wenn die Zahl der Patienten deutlich abnimmt, werden entsprechend weniger Praxen zum Dienst eingeteilt. Die Einteilung entspricht zukünftig der Notwendigkeit und vor allem der Inanspruchnahme durch unsere Patienten.

Seit 2018 wird das Modell bereits in der Testregion Nord (Duisburg und Krefeld) praktiziert und hat dazu geführt, dass die Anzahl der Notfalldienststunden der betroffenen Kollegen deutlich zurückgegangen ist, in einzelnen Fällen sogar um rund zwei Drittel.

Um eine gerechte Verteilung der verschiedenen Schichten in der Kollegenschaft zu gewähren, wird jeder Schicht je nach Tag und Tageszeit ein Punktewert zugeordnet. Notfalldienste an Samstagvormittagen werden mit weniger Punkten honoriert als ein Notfalldienst an Weihnachten.

Geplante Änderung der Gemeinsamen Notfalldienstordnung

Weiterhin wird eine Änderung der Gemeinsamen Notfalldienstordnung der ZÄK Nordrhein und der KZV Nordrhein auf den Weg gebracht, mit der zum einen eine Heranziehung über Einrichtungen sowie eine verpflichtende Portalnutzung eingeführt werden sollen. Ein entsprechender Vorschlag wird daher zeitnah den maßgeblichen Gremien sowohl bei der Kammer als auch bei der KZV vorgelegt und im Falle eines positiven Votums in das Genehmigungsverfahren gebracht.

Der Kreis der Notfalldienstverpflichteten bleibt danach unverändert, das heißt, in eigener Praxis tätige Zahnärzte und Zahnärztinnen, in Praxen angestellte Zahnärzte und Zahnärztinnen und MVZ sind zur Teilnahme am Notfalldienst verpflichtet. Die Heranziehung soll aber zukünftig über die Einrichtung, das heißt, über die jeweilige Praxis erfolgen. In Kombination mit den beiden festgelegten Stichtagen führt dies dazu, dass sich an der Heranziehung während eines laufenden Notdienstzeitraums nichts mehr ändert. Änderungen zum Beispiel durch den Weggang von Zahnärzten aus einer Praxis werden im folgenden Einteilungszeitraum berücksichtigt. Darüber hinaus soll die Einteilung und Bekanntgabe des zahnärztlichen Notfalldienstes künftig ausschließlich über das Portal der Zahnärztekammer Nordrhein erfolgen.

Antworten zu Ihren Fragen finden Sie unter „FAQ“.

FAQ's
Einteilung zum Notfalldienst

Ein Notfalldienstjahr geht vom 1. Februar bis zum 31. Januar des Folgejahres. Die Einteilung zum Notfalldienst erfolgt zweimal pro Jahr. Die Einteilung für den Notfalldienstzeitraum 1. Februar bis 31. August erfolgt zum 1. November des Vorjahres. Die Einteilung für den Notfalldienstzeitraum vom 1. September bis 31. Januar erfolgt zum 1. Juni. Die Notfalldiensteinteilung steht damit immer mindestens drei Monate vor Beginn des entsprechenden Zeitraums fest.

Viele Kollegen haben sich aus Gründen der Planungssicherheit eine ganzjährige Einteilung zum Notfalldienst gewünscht. Diesem Wunsch wären wir gerne nachgekommen. In Verbindung mit der Stichtagsregelung hätte dies jedoch dazu geführt, dass Veränderungen in der Praxisstruktur über einen ganzen Jahreszeitraum unberücksichtigt geblieben wären. Dies wäre nicht sachgerecht.

Für Portalnutzer wird die Heranziehung zum Notfalldienst auch jetzt schon über das Portal der Zahnärztekammer Nordrhein durchgeführt. Für die Änderung der Gemeinsamen Notfalldienstordnung der Zahnärztekammer Nordrhein und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein ist geplant, zukünftig alle Notdienstfunktionen ausschließlich über das Portal zu organisieren. Sollten Sie bislang über keinen Portalzugang verfügen, wenden Sie sich bitte an

portal-support@zaek-nr.de oder

telefonisch an 0211 44704–221.

Einführung eines Schichtnotfalldienstes

Für die Einteilung in Schichten werden Notfalldienstbezirke zu regionalen Großbereichen zusammengefasst.

Nein, mit der Einteilung zum Notfalldienst im Schichtmodell richten wir die Einteilung nach dem tatsächlichen Bedarf der Patienten aus, sodass die eingeteilten Praxen beziehungsweise Zahnärzte insgesamt weniger Notfalldienststunden absolvieren müssen. Während in der Region Aachen zum Beispiel bislang an einem Samstag Praxen für insgesamt 240 Stunden zum Notfalldienst eingeteilt waren, reduziert sich die Stundenanzahl durch Einführung des Schichtnotfalldienstes auf 68 Stunden.

Nein, anwesend sein müssen Sie während der Präsenzzeiten von 11 Uhr bis 13 Uhr (bisher 10 Uhr bis 12 Uhr) und von 16 Uhr bis 18 Uhr. Im Übrigen ist der Notfalldienst als Bereitschaftsdienst ausgestaltet.

Die Gesamtstundenanzahl, mit der Zahnärzte beziehungsweise Praxen zum Notfalldienst eingeteilt werden, reduziert sich deutlich. Da jedoch oftmals die Einteilung nur für eine Schicht erfolgt, insbesondere die Schicht 1 von 8 Uhr bis 13 Uhr, in der viele Patienten den Notfalldienst aufsuchen und entsprechend viele Praxen eingeteilt sind, kann die Anzahl der Tage, an denen ein Zahnarzt oder eine Praxis Notfalldienst leisten muss, leicht ansteigen. Die Erfahrungen aus den Bezirksstellen Duisburg und Krefeld, wo das Schichtmodell bereits seit mehreren Jahren getestet wird, zeigen, dass die neue Einteilung insgesamt zu einer deutlichen Entlastung der Kollegenschaft führt.

Es gibt drei Schichten. Die erste Schicht beginnt morgens um 8 Uhr und endet um 13 Uhr, denn hier kommen erfahrungsgemäß die meisten Patienten in die Praxis. Deswegen sind in der ersten Schicht auch mehr Praxen zum Notfalldienst eingeteilt. Die zweite Schicht dauert von 13 bis 18 Uhr, da sich in der Vergangenheit gezeigt hat, dass hier bereits deutlich weniger Patienten eine Praxis mit einem Notfall aufsuchen, das heißt, die Anzahl der eingeteilten Praxen wird reduziert. Die Nachtschicht beginnt um 18 Uhr und endet um 8 Uhr am Folgetag. Da zu diesen Zeiten nur noch vereinzelt Patienten in die Praxis kommen, werden noch einmal deutlich weniger Praxen eingeteilt. Sofern es bereits Kooperationen gibt, kann diese Schicht auch weiterhin durch zentrale Einrichtungen abgedeckt werden.

Notfalldienst-Punktesystem

Wir legen den Planungen folgende Punktevergabe zugrunde:

Tage

Schichten

Punkte

Montag, Dienstag, Donnerstag

S3

15 Punkte

Mittwoch, Freitag

S2

5 Punkte

Mittwoch, Freitag

S3

15 Punkte

Samstag, Sonntag, Feiertag, Brückentag

S1

6 Punkte

Samstag, Sonntag, Feiertag, Brückentag

S2

6 Punkte

Samstag, Sonntag, Feiertag, Brückentag

S3

18 Punkte

hohe Feiertage (Karfreitag, Ostern, Weihnachten, Pfingsten, ggf. regionale Besonderheiten)

S1

8 Punkte

hohe Feiertage (Karfreitag, Ostern, Weihnachten, Pfingsten, ggf. regionale Besonderheiten)

S2

8 Punkte

hohe Feiertage (Karfreitag, Ostern, Weihnachten, Pfingsten, ggf. regionale Besonderheiten)

S3

24 Punkte

höchste Feiertage (Heiligabend, Silvester)

S1

9 Punkte

höchste Feiertage (Heiligabend, Silvester)

S2

9 Punkte

höchste Feiertage (Heiligabend, Silvester)

S3

27 Punkte

Sollte sich herausstellen, dass die eine oder andere Änderung erforderlich wird, werden wir diese selbstverständlich vornehmen und entsprechend informieren.

Notfalldiensttausch

Ein Notdiensttausch kann – wie bisher – nur mit einer Praxis aus dem gleichen Notdienstbezirk erfolgen. Sogenannte Bezirksübergreifende Notdiensttausche sind zu vermeiden und nur im Ausnahmefall – nach Zustimmung durch die zuständigen Bezirksstellen – möglich. Dies soll ein geografisches Ungleichgewicht, das durch einen solchen Tausch entstehen könnte, verhindern.

Ein Notdiensttausch wird über das Portal der Zahnärztekammer Nordrhein abgewickelt. Nach erfolgter Portalanmeldung und der Auswahl des Buttons „Meine Notfalldienste“ erfolgt eine automatische Weiterleitung zu Ihrem persönlichen Online-Bereitschaftsplan, wo Sie Ihre Notfalldiensttermine tauschen/abgeben können. Hier finden Sie auch eine ausführliche Tauschanleitung

Dokumente
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Unsere Services für Sie auf einen Blick:
Themensuche
Finden Sie in unseren Themensammlungen Interessantes und Informatives rund um die Zahngesundheit, Ausbildung, Fortbildung und Berufsausübung:
Infocenter
Profitieren Sie von unserem Know how:
KHI