Für Patienten: Leichte Sprache
Für Patienten:  Leichte Sprache
Aktuelles Thema:

Gesundheit von Mund und Zähnen

Die Mund-Gesundheit ist wichtig für den ganzen Körper. Und umgekehrt.
Artikel

Am Mund und an den Zähnen kann man sehen, wenn der Körper krank ist. Und wenn der Mund und die Zähne krank sind, kann auch der Körper krank werden.

Deshalb ist es wichtig, dass wir unseren Mund und unsere Zähne gut pflegen.
Gesund sein fängt also im Mund an!

Unten finden Sie Informationen zu verschiedenen Themen.
Wenn Sie auf eine Überschrift klicken, öffnet sich die Seite mit den Informationen über das Thema.

Unter "Dokumente" finden Sie noch eine Anleitung zum Richtig Zähne-Putzen.

Viele Menschen haben Angst vor dem Zahn-Arzt.
Und gehen deshalb auch nicht gerne hin.

Der Zahn-Arzt Professor Doktor Hans-Peter Jöhren versteht das gut.
Er findet es auch nicht schön, wenn er im Zahn-Arzt-Stuhl sitzt.

Der Patient liegt bei der Zahn-Behandlung auf dem Rücken.
Er kann nicht sehen, was der Zahn-Arzt in seinem Mund macht.
Der Zahn-Arzt benutzt verschiedene Geräte.
Die Geräte machen schreckliche Geräusche.
Der Patient kann nicht sprechen.
Die Patienten liegen nur da und können nichts machen.
Das macht vielen Patienten Angst.

Die Mitarbeiter kennen das

Die meisten Menschen gehen nicht gerne zum Zahn-Arzt.
Aber nur wenige Menschen haben richtig große Angst vorm Zahn-Arzt.

Die Mitarbeiter beim Zahn-Arzt kennen das.
Sie wissen genau, was sie dann machen müssen.
Das haben sie in ihrer Ausbildung gelernt.
Zum Beispiel bei der Ausbildung zum Zahn-Arzt-Helfer oder zur Zahn-Arzt-Helferin.
Oder bei der Ausbildung zum Zahn-Arzt.
So wie Professor Doktor Jöhren.
Er ist Fach-Mann für die Behandlung von Patienten mit Angst vorm Zahn-Arzt.

Keine Angst! - Diese Tipps helfen

Wenn Sie Angst vor Schmerzen haben, lassen Sie sich eine Spritze geben.
Dann tut die Zahn-Behandlung nicht weh.
Und der Zahn-Arzt kann ruhig arbeiten.

Aber es gibt noch ein paar andere Tipps, die helfen. Zum Beispiel:

  • Sagen Sie gleich am Anfang, dass Sie Angst vorm Zahn-Arzt haben.
    Schon wenn Sie anrufen und einen Termin machen.
    Dann wissen die Mitarbeiter gleich Bescheid.
    Und kümmern sich besonders um Sie.
  • Wenn Sie das erste Mal bei dem Zahn-Arzt sind, müssen Sie vielleicht einen Frage-Bogen ausfüllen.
    Schreiben Sie auf den Frage-Bogen, dass Sie Angst haben.
    Und sprechen Sie mit Ihrem Zahn-Arzt oder Ihrer Zahn-Ärztin darüber.
  • Verschieben Sie den Termin beim Zahn-Arzt nicht.
  • Fragen Sie jemanden, ob er mit Ihnen zum Zahn-Arzt geht.
    Zum Beispiel jemanden aus der Familie.
    Oder einen Freund oder eine Freundin.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, was man bei Angst machen kann.
    Zum Beispiel eine Spritze, wenn man Angst vor Schmerzen hat.
    Oder Medikamente, damit man ruhiger wird.
    Oder Kopf-Hörer und Musik.
    Fragen Sie die Mitarbeiter beim Zahn-Arzt.
  • Manche Menschen wollen genau wissen, was der Zahn-Arzt macht.
    Das hilft ihnen, wenn sie Angst haben.
    Vielleicht hilft Ihnen das auch.
  • Fragen Sie, wenn Sie etwas nicht verstanden haben.
  • Machen Sie vor der Behandlung ein Hand-Zeichen ab.
    Dann weiß der Zahn-Arzt, dass er eine Pause machen soll.
  • Wenn Sie mehrere Behandlungen brauchen:
    Machen Sie gleich den nächsten Termin ab.
    Und immer so weiter.
    So lange, bis Sie mit allen Behandlungen fertig sind.
  • Gehen Sie regel-mäßig 1-2 mal im Jahr zur Vorsorge-Untersuchung.
    Dabei schaut der Zahn-Arzt nach, ob alles in Ordnung ist.
    Sie können sich von der Zahn-Arzt-Helferin daran erinnern lassen.
    Zum Beispiel per Telefon.
    Oder mit einer Post-Karte.
    Oder per e-Mail.
  • Pflegen Sie Ihre Zähne oder Ihre Ersatz-Zähne.
    Der Zahn-Arzt gibt Ihnen Tipps, wie Ihre Zähne und Ihr Mund gesund bleiben.

Manche Menschen wollen eine Voll-Narkose haben.
Weil sie so große Angst haben.

Bei einer Voll-Narkose bekommt man ein Medikament zur Betäubung.
Die Patienten schlafen ganz fest.
Und merken keine Schmerzen.

Eine Voll-Narkose macht man meistens, wenn jemand operiert wird.
Von einer Voll-Narkose geht die Angst nicht weg.
Bei einer Zahn-Behandlung macht man das nur im Not-Fall.

Dr. med. dent. Dirk Erdmann, Zahn-Arzt

Stellen Sie sich vor, Sie fahren Fahr-Rad und fallen hin.
Ein Zahn ist abgebrochen.
Sie hatten einen Zahn-Unfall.

Zahn-Unfälle passieren ziemlich oft.
Vor allem bei Kindern.
Zum Beispiel in der Schule.
Oder beim Spielen und beim Sport.

Meistens gehen dabei die Schneide-Zähne vorne kaputt.
Der Zahn-Arzt nennt das Front-Zahn-Trauma.
Die Schneide-Zähne sind die Zähne oben in der Mitte.

Manchmal ist nur ein Stück vom Zahn abgebrochen.
Manchmal fällt aber auch der ganze Zahn raus.
Manchmal ist sogar der Kiefer-Knochen gebrochen.
Das ist dann besonders schlimm.

Wie kann ich Zahn-Unfälle vermeiden?
Wie kann ich meine Zähne vor Zahn-Unfällen schützen ?

Es gibt Sport-Arten, bei denen man schnell mal hinfällt.
Zum Beispiel beim Fahr-Rad fahren.
Oder beim Fuß-Ball spielen.

Oder zwei Sportler stoßen zusammen.
Und verletzen sich gegen-seitig.
Zum Beispiel beim Basket-Ball, beim Hand-Ball,
beim Fuß-Ball, beim Eis-Hockey.

Andere Sportler kämpfen miteinander.
Zum Beispiel bei Boxen.
Oder bei Karate und Judo.

Diese Sport-Arten sind Risiko-Sport-Arten.
Risiko bedeutet: Gefahr. Es kann etwas passieren.

Damit beim Sport nichts passiert,
soll man seine Zähne schützen.

Sie können zum Beispiel beim Fahr-Rad fahren
einen Helm mit Kinn-Schutz benutzen.

Für andere Risiko-Sport-Arten gibt es einen Mund-Schutz.
Der ist meistens aus Gummi oder weichem Plastik.
Der Mundschutz kommt über die Zähne.
So ähnlich wie eine Zahn-Spange.

Einen Mund-Schutz können Sie im Sport-Geschäft kaufen.
Die passen aber oft nicht so gut.
Sie sind entweder zu groß oder zu klein.
Oder zu locker. Und fallen deshalb leicht raus.

Sie können sich auch beim Zahn-Arzt einen Mund-Schutz machen lassen.
Der ist zwar teurer als im Geschäft. Aber er passt besser.
Er ist viel bequemer. Und er stört weniger beim atmen.

Nehmen Sie den Mund-Schutz vom Zahn-Arzt immer mit,
wenn Sie zum Zahn-Arzt gehen.
Der Zahn-Arzt schaut dann nach, ob der Mund-Schutz noch richtig passt.
Und macht einen neuen, wenn er nicht mehr richtig passt.

Zahn-Unfall - Was muss ich tun?

Wenn Sie einen Unfall an Ihren Zähnen hatten,
müssen Sie so schnell wie möglich zum Zahn-Arzt gehen.
Oder zum zahn-ärztlichen Not-Dienst.
Oder in eine Zahn-Klinik.
Das ist ein Kranken-Haus für Zahn-Behandlungen.

Wenn ein ganzer Zahn ausgefallen ist: Ruhig bleiben!

Oft kann man den Zahn retten.
Man kann ihn zum Beispiel wieder im Kiefer-Knochen einpflanzen.
Dafür müssen Sie aber ein paar wichtige Regeln beachten.

Ganz wichtig ist: Sie müssen ganz vorsichtig mit dem ausgefallenen Zahn sein.
Die Haut an der Zahn-Wurzel ist sehr empfindlich.
Sie ist schon nach 20 bis 30 Minuten ganz trocken.
Sie darf aber nicht trocken werden.
Weil dann das Einpflanzen nicht mehr so gut klappt.

Deshalb machen Sie folgendes, wenn ein Zahn ausgefallen ist:

  • Wenn die Zahn-Lücke blutet: Kühlen Sie die Stelle.
    Halten Sie sich zum Beispiel einen kalten und nassen Lappen an die Wange
    oder an den Mund. Oder eine Dose oder Flasche mit etwas kaltem darin.
    Oder wickeln Sie Eis oder einen Kühl-Akku in ein Tuch.
    Und kühlen Sie die Zahn-Lücke damit.
  • Suchen Sie den Zahn.
    Fassen Sie ihn nur oben an.
    Nicht an der Wurzel!
  • Machen Sie den Zahn nicht sauber! Auf gar keinen Fall!
    Das darf nur der Zahn-Arzt machen!
  • Wichtig! Der ausgefallene Zahn muss feucht bleiben!
    Er darf nicht trocken werden!!!
  • Legen Sie den Zahn in eine Zahn-Rettungs-Box.
    Zum Beispiel 'Dentosafe' oder 'SOS Zahn-Box'.
    Das sind 2 verschiedene Zahn-Rettungs-Boxen.
    Man bekommt sie in der Apotheke.

    Wenn Sie keine Zahn-Rettungs-Box haben,
    können Sie den Zahn auch in kalte H-Milch legen.
    Oder in Frisch-halte-Folie einwickeln.

    Ganz schlecht:
    normales Wasser, Spucke und irgend etwas trockenes.
    Zum Beispiel Papier, ein Taschen-Tuch, ein trockenes Glas oder eine trockene Schachtel oder etwas ähnliches.
  • Gehen Sie so schnell wie möglich zum Zahn-Arzt.
    Oder in eine Zahn-Klinik.
  • Denken Sie nach der Zahn-Behandlung auch an die Tetanus-Impfung.
    Tetanus ist eine gefährliche Entzündung.
    Davon kann man sterben.
    Tetanus können Sie bekommen, wenn Schmutz in die Wunde kommt.

In vielen Schulen und Sport-Vereinen gibt es schon Zahn-Rettungs-Boxen.
Ausgefallene Zähne oder abgebrochene Zahn-Stücke kann man bis zu 2 Tage
(48 Stunden) in der Zahn-Rettungs-Box aufheben.
In der Zeit kann man den Zahn wieder im Kiefer-Knochen einpflanzen.
Dort kann der Zahn dann wieder fest wachsen.

Dr. med. dent. Dirk Erdmann, Zahn-Arzt

Schöne Zähne, weiße Zähne, glatte Zähne,
gerade Zähne, gesunde Zähne.
Darum kümmert sich der Zahn-Arzt.
Er ist der Fach-Mann für alle Erkrankungen im Mund.
Und weiß, dass kranke Zähne den Körper krank machen können.

Zum Beispiel Löcher in den Zähnen.
Das nennt man Karies.
Oder wenn das Zahn-Fleisch krank ist.
Das nennt man Paro-don-ti-tis.
Parodontitis erkennt man am Zahn-Fleisch-Bluten.
Zum Beispiel beim Zähne putzen.

Wenn man nichts gegen Karies und Zahn-Fleisch-Bluten tut,
kann der ganze Körper krank werden.

Beispiel Karies (Löcher in den Zähnen)

Außen ist der Zahn hart und glatt.
Das nennt man Zahn-Schmelz.
Innen in der Zahn weicher.
Das Innere im Zahn nennt man Zahn-Mark.
Im Zahn-Mark ist der Nerv. Und Blut.
Der harte Zahn-Schmelz schützt das Innere vom Zahn.

Wenn im Zahn-Schmelz ein Loch ist,
kommen Krankheits-Keime ins Innere vom Zahn.
Das Zahn-Mark wird krank.
Dann hat man eine Entzündung im Zahn.
Und Zahn-Schmerzen.

Wenn man nicht zum Zahn-Arzt geht,
geht die Entzündung immer weiter.
Zuerst bis in die Zahn-Wurzel.
Dann bis in den Knochen.
Und später sogar ins ganze Gesicht und in den Hals.

Das Gesicht kann dick werden.
Der Hals kann dick werden.
Und es kann sich Eiter bilden.
So wie auf einer Wunde, wenn man sie nicht richtig sauber gemacht hat.
Das kann ziemlich gefährlich sein.
Und richtig krank machen.

Beispiel Parodontitis

Wenn man etwas gegessen hat, bildet sich Zahn-Belag auf den Zähnen.
Das merkt man, wenn man mit der Zunge über die Zähne leckt.
Und die Zähne nicht mehr so glatt sind wie nach dem Zähne putzen.

Der Zahn-Belag ist meistens am Rand vom Zahn-Fleisch.
Im Zahn-Belag sind viele Keime.
Die nennt man auch Bakterien.
Wenn man sich die Zähne nicht putzt, wird der Zahn-Belag immer mehr.
Und die Bakterien auch.

Von den Bakterien bekommt man Löcher in den Zähnen.
Und eine Entzündung im Zahn-Fleisch.
Mit Zahn-Fleisch-Bluten.
Zuerst blutet das Zahn-Fleisch nur an einer kleinen Stelle.
Wenn man damit nicht zum Zahn-Arzt geht, wird die Stelle immer größer.
Und die Entzündung im Zahn-Fleisch wird immer schlimmer.

Bei kleineren Wunden und Entzündungen kann der Körper sich noch selber helfen.
Wenn die Zahn-Fleisch-Entzündung schlimmer wird,
schafft der Körper das irgend wann nicht mehr.
Dann können auch andere Stellen im Körper krank werden.
Zum Beispiel das Herz und der Kreis-Lauf.
Oder die Lunge.
Dann muss man vielleicht immer husten.
Oder kann nicht mehr richtig atmen.

Wenn man schon eine Krankheit hat,
wird die Krankheit vielleicht schlimmer.
Schwangere Frauen können eine Früh-Geburt bekommen.
Dann kommt das Baby viel zu früh und stirbt vielleicht.

Manche Menschen haben auch Mund-Geruch.
Das kommt meistens von kranken Zähnen.
Oder von krankem Zahn-Fleisch.

Mund-Geruch bekommt man auch, wenn man sich die Zähne nicht richtig putzt.
Oder wenn die künstlichen Zähne nicht richtig passen.
Und Reste vom Essen zwischen und unter den Zähnen bleiben.

Zähne sind wie eine Mannschaft

Alle Zähne zusammen sind wie eine Mannschaft.
Jeder Zahn hat seine Aufgabe.
Alle Zähne müssen im Mund gut zusammen arbeiten.
Wie die Zahn-Räder in einer Maschine.
Das hat die Natur so eingerichtet.

Der Mund und die Zähne sind unsere 'Kau-Maschine'.
Wenn ein Zahn fehlt oder kaputt ist, oder wenn ein Zahn schief ist,
dann funktioniert die 'Kau-Maschine' nicht mehr richtig.

Wenn die 'Kau-Maschine' kaputt ist, muss man sie reparieren.
Sonst kann es passieren, dass die Kau-Muskeln im Gesicht krank werden.
Dann knackt zum Beispiel das Kiefer-Gelenk beim Kauen.
Oder man bekommt Kopf-Schmerzen.
Oder Ohren-Schmerzen.

Manche Menschen bekommen sogar Ohren-Geräusche
von dem kranken Kiefer-Gelenk. Das nennt man Tinnitus (Tin-ni-tus).
Dann hört man immer ein komisches Geräusch im Ohr.
Zum Beispiel ein Brummen oder Summen.
Oder ein Pfeifen.
Oder ein Rauschen.

Wenn die 'Kau-Maschine' nicht mehr richtig funktioniert,
kann man das Essen nicht mehr richtig kauen.
Dann bekommt man Probleme mit dem Magen und dem Darm.
Und das ist auch nicht gut für die Gesundheit.

Gesunde Zähne sind auch wichtig fürs Sprechen.
Wenn jemand keine Zähne mehr hat, kann man ihn beim Sprechen
ganz schlecht verstehen.

Es sieht auch nicht schön aus, wenn man ganz schlechte Zähne hat.
Oder wenn man gar keine Zähne mehr hat.

Der Zahn-Arzt erkennt viele Krankheiten als erster

Viele Krankheiten sieht der Zahn-Arzt als erster.
Zum Beispiel Blut-Krebs und Aids.
Oder andere schwere Krankheiten.

Wenn man regel-mäßig zum Zahn-Arzt geht,
kann der Zahn-Arzt schwere Krankheiten früh genug erkennen.
Das kann Ihr Leben retten.

Zähne sind wert-volle Körper-Teile.
Regel-mäßige Untersuchungen und recht-zeitige Behandlungen
sind wichtig für die Gesundheit.

Dr. med. dent. Jürgen Zitzen, Zahn-Arzt

Eine Grippe oder eine Erkältung hat man schnell.
Nicht nur im Winter.
Oder wenn das Wetter kalt und nass ist.

Manchmal geht die Erkältung gar nicht mehr weg.
Daran kann die Zahn-Bürste Schuld sein.

Auf der Zahn-Bürste sind viele Keime.
So wie im Mund.
Der Körper kennt die eigenen Keime.
Deshalb sind sie kein Problem für den Körper.

Bei einer Grippe oder Erkältung ist das anders.
Dann kommen neue Keime dazu.
Diese Keime kennt der Körper nicht.
Und hat vielleicht große Probleme damit.
Deshalb wird der Körper krank.

Keime können außerhalb vom Körper weiter leben

Manche Keime können sehr krank machen.
Zum Beispiel die Keime von der Schweine-Grippe.
Die Schweine-Grippe können auch Menschen bekommen.
An der Schweine-Grippe kann man sogar sterben.

Die Keime kommen auf die Zahn-Bürste.
Dort können sie noch eine Zeit lang weiter leben.
Zum Beispiel die Keime von der Schweine-Grippe.
Sie können noch 8 Stunden auf der Zahn-Bürste weiter leben.
Andere Keime können sogar noch länger außerhalb vom Körper weiter leben.

Nehmen Sie deshalb nach einer Grippe oder Erkältung
immer sofort eine neue Zahn-Bürste.
Damit Sie sich nicht wieder neu mit der Krankheit anstecken.

Hier noch ein paar Regeln für das Benutzen von Zahn-Bürsten:

  • Lassen Sie niemals andere Personen Ihre Zahn-Bürste benutzen.
  • Machen Sie die Zahn-Bürste nach dem Zähne putzen unter fließendem Wasser immer richtig sauber.
  • Klopfen Sie das Wasser so gut es geht aus der Zahn-Bürste.
  • Stellen Sie die Zahn-Bürste mit dem Kopf nach oben ins Zahn-Putz-Glas.
    Dann trocknet die Zahn-Bürste besser.
  • Wenn Sie die Zahn-Bürste mal mitnehmen müssen: Packen Sie die Zahn-Bürste so ein, dass Luft dran kommt.
  • Nehmen Sie keine Zahn-Bürste mit Natur-Borsten.
    Natur-Borsten sind meistens braun, grau oder schwarz.
  • Nehmen Sie nach einer Grippe oder Erkältung sofort eine neue Zahn-Bürste.
    Benutzen Sie die alte Zahn-Bürste nicht mehr zum Zähne putzen.
    Auch nicht nach längerer Zeit.
  • Nehmen Sie alle 2 Monate eine neue Zahn-Bürste.

Dr. med. dent Thomas Heil, Zahn-Arzt

"Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erhebliche Schäden zu“.

Das steht auf jeder Zigaretten-Packung.
Es bedeutet: Rauchen ist gefährlich.
Rauchen kann Sie krank machen.
Und andere Menschen und Tiere auch.
Zum Beispiel, wenn sie den Rauch einatmen müssen.

Die meisten Menschen wissen:
Vom Rauchen kann man Lungen-Krebs bekommen.
Oder andere Krankheiten.
Zum Beispiel Raucher-Husten, Raucher-Beine,
Herz-Probleme oder Kreislauf-Probleme.

Rauchen ist aber auch gefährlich für den Mund, die Zähne und das Zahn-Fleisch.
Daran denken nur ganz wenige Leute.

  • Raucher bekommen schneller eine Entzündung im Mund.
  • Zahn-Fleisch-Entzündungen sind bei Rauchern immer schlimmer als bei Nicht-Rauchern.
    Die Behandlung ist schwieriger als bei Nicht-Rauchern.
    Und das Zahn-Fleisch braucht viel länger, bis es wieder gesund ist.
    Oder wird gar nicht mehr richtig gesund.
    Bei einer Zahn-Fleisch-Entzündung blutet das Zahn-Fleisch oft.
    Zum Beispiel beim Zähne putzen.
  • Die Zähne werden schneller locker als bei Nicht-Rauchern.
    Und fallen schneller aus.
  • Künstliche Ersatz-Zähne wachsen bei Rauchern oft nicht gut ein.
    Oder sie fallen früher wieder aus.
    Künstliche Ersatz-Zähne nennt man auch Implantate (Im-plan-ta-te).
  • Raucher haben auch oft Mund-Geruch.
    Oder braune Flecken auf den Zähnen.
    Und auf der Zunge.

Raucher bekommen leicht Krebs

Vom Rauchen bekommt man aber auch noch schlimmere Krankheiten im Mund.
Zum Beispiel Krebs im Mund. Man sagt auch Mund-Höhlen-Krebs.

Mund-Höhlen-Krebs ist besonders schlimm für den Kranken. 
Die Patienten können oft nicht mehr richtig schmecken oder schlucken.
Oft haben die Patienten auch Schmerzen.
Und wenn der Krebs schon länger da ist,
kann man das oft auch am Gesicht oder am Hals sehen.

Mund-Höhlen-Krebs kommt meistens vom Rauchen.
Oder vom Alkohol trinken.
Oder wenn man sich nicht oft genug die Zähne putzt.

Unsere Tipps:
Gehen Sie mindestens 2 mal im Jahr zur Vorsorge-Untersuchung beim Zahn-Arzt.
Dabei untersucht der Zahn-Arzt Ihren Mund und Ihre Zähne ganz genau.
Und schaut, ob Sie Mund-Höhlen-Krebs haben.

Der Zahn-Arzt kann Mund-Höhlen-Krebs früh sehen.
Und wenn man Mund-Höhlen-Krebs früh genug erkennt,
kann man ihn auch noch ganz gut heilen.

Zusätzlich können Sie beim Zahn-Arzt auch Ihre Zähne reinigen lassen.
Am besten mindestens 2 mal im Jahr.
Dabei macht der Zahn-Arzt Ihre Zähne richtig sauber.
So wie Sie das zu Hause nicht können.

Und das Wichtigste: Nicht rauchen!

Dr. med. Peter Minderjahn, Zahn-Arzt

Zahn-Schmerzen sind nicht schön.
Schon gar nicht im Urlaub.
Gehen Sie deshalb vor dem Urlaub noch zum Zahn-Arzt.
Zur Kontroll-Untersuchung.

Gehen Sie früh genug zur Kontroll-Untersuchung.
Am besten schon 2 oder 3 Wochen vor dem Urlaub.
Wenn Sie dann noch eine Zahn-Behandlung brauchen,
kann der Zahn-Arzt das noch vor Ihrem Urlaub machen.

Eine Kontroll-Untersuchung beim Zahn-Arzt ist besonders wichtig,
wenn Sie im Urlaub tauchen wollen.

Wenn Sie tief tauchen und schnell wieder nach oben kommen,
können Sie schlimme Zahn-Schmerzen bekommen.
Daran sind undichte Zahn-Füllungen Schuld.

Eine Zahn-Füllung ist das, was der Zahn-Arzt in den Zahn macht.
Zum Beispiel wenn ein Loch im Zahn ist.
Damit macht der Zahn-Arzt das Loch im Zahn wieder zu.

Wenn die Zahn-Füllung undicht ist, kommt Luft in den Zahn.
Wenn Sie beim Tauchen wieder nach oben kommen,
drückt die Luft von innen auf den Zahn.
Das kann ganz schön weh tun.
Manchmal kann sogar ein Stück vom Zahn abbrechen.

Das können Sie tun, wenn Sie im Urlaub Zahn-Schmerzen bekommen:

  • Gehen Sie nicht in die Hitze und in die Sonne.
    Bleiben Sie lieber drinnen, wo es kühl ist.
  • Trinken Sie keinen Kaffee und keinen Alkohol.
    Rauchen Sie nicht.
  • Machen Sie keinen Sport.
    Strengen Sie sich nicht an.
  • Machen Sie etwas Kaltes auf die Stelle, wo's weh tut.
  • Gehen Sie zu einem Zahn-Arzt.

Der Besuch beim Zahn-Arzt in einem anderen Land kann schwierig sein.
Besonders wenn man die Sprache von dem Land nicht sprechen kann.
Zum Beispiel in Spanien, Italien oder in der Türkei.

Deshalb gibt es jetzt das Buch "Au Backe".
Es ist ein Wörter-Buch für den Besuch beim Zahn-Arzt im Ausland.
Darin stehen viele Beispiele, warum man zum Zahn-Arzt muss.
Und die Übersetzungen in die Sprache vom Urlaubs-Land.

Zum Beispiel:

  • Mein Zahn tut weh, weil etwas abgebrochen ist.
  • Oder: Mein Zahn-Fleisch ist dick und tut weh.
  • Oder: Ich habe Angst vorm Zahn-Arzt.
  • Oder: Kann ich eine Spritze bekommen?

Die Beispiel-Sätze gibt es in 7 verschiedenen Sprachen:

  • Englisch
  • Französisch
  • Italienisch
  • Spanisch
  • Portugiesisch
  • Griechisch
  • Türkisch

Das Wörter-Buch können Sie mit in den Urlaub nehmen.
Und mit dem Zahn-Arzt anschauen.
Dann kann der Zahn-Arzt besser verstehen, was los ist.

Das Wörter-Buch können Sie bei www.prodente.de herunter laden.
Oder bestellen.
Das Wörter-Buch ist kosten-los.

Tipps für den Urlaub:

  • Nehmen Sie immer Zahn-Bürste, Zahn-Pasta und Zahn-Seide mit in den Urlaub.
    Zahn-Seide ist so etwas wie ein Faden.
    Damit macht man zwischen den Zähnen sauber.
  • Wenn Sie in ein anderes Land fahren:
    Kümmern Sie sich um eine Kranken-Versicherung für das Land.

    In den Ländern der Europäischen Union (EU) reicht meistens ein Auslands-Kranken-Schein.
    Den bekommen Sie bei Ihrer Kranken-Kasse.

    Für andere Länder brauchen Sie vielleicht eine Reise-Kranken-Versicherung.

    Fragen Sie am besten bei Ihrer Kranken-Kasse nach.
    Dort kann man Ihnen sagen,
    was Sie für Ihr Urlaubs-Land brauchen.
  • Putzen Sie auch im Urlaub immer die Zähne.
  • Nehmen Sie ein paar Schmerz-Tabletten mit.
    Die können Sie nehmen, wenn die Zahn-Schmerzen nicht so schlimm sind.
    Die Schmerz-Tabletten reichen vielleicht, bis der Urlaub vorbei ist.
    Dann können Sie zum Zahn-Arzt gehen, wenn Sie wieder daheim sind.

Diese Tipps kommen von: www.proDente.de.

FAQ's
Dokumente
Zahnputzanleitung in leichter Sprache
Deutsch, (c) Special Olympics Deutschland
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Unsere Services für Sie auf einen Blick:
Hilfe im Not-Fall

Für Not-Fälle gibt es den zahn-ärztlichen Not-Dienst.

Zum Beispiel, wenn Sie in der Nacht oder am Wochen-Ende schlimme Zahn-Schmerzen bekommen.

Oder bei einem Zahn-Unfall.

 

Die Telefon-Nummer für den zahn-ärztlichen Not-Dienst in Nord-Rhein ist:

01805 / 98 67 00

Weitere Themen
Hilfe im Not-Fall

Zahn-ärztlicher Not-Dienst

Für Not-Fälle gibt es den zahn-ärztlichen Not-Dienst. Zum Beispiel, wenn Sie in der Nacht oder am Wochen-Ende schlimme Zahn-Schmerzen bekommen. Oder bei einem Zahn-Unfall.
Artikel

Die Telefon-Nummer für den zahn-ärztlichen Not-Dienst in Nord-Rhein ist:

01805 / 98 67 00

Der Anruf kostet 14 Cent pro Minute von einem festen Telefon aus.
Mit dem Handy kostet der Anruf mehr.

Eine Stimme sagt Ihnen, welcher Zahn-Arzt Not-Dienst hat.
Und welche Telefon-Nummer Sie anrufen müssen.

Sie können aber auch das Formular für die Not-Dienst-Suche auf unserer Start-Seite benutzen.
Dort finden Sie die Zahn-Ärzte in Ihrer Nähe, die gerade Not-Dienst haben.
Mit Adresse und Telefon-Nummer.

 

Bitte beachten Sie:

 

Manchmal ist in der Praxis keiner da. Auch wenn der Zahn-Arzt Not-Dienst hat.
Deshalb ist es besser, wenn Sie vorher in der Praxis anrufen.

 

FAQ's
Dokumente
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Uni-Kliniken

Zahn-ärztliche Universitäts-Kliniken im Bereich Nord-Rhein

Im Not-Fall können Sie auch in eine zahn-ärztliche Uni-Klinik fahren. Eine Klinik ist ein Kranken-Haus.
Artikel

Eine Universität (kurz: Uni) ist eine Hoch-Schule.
Dort machen zum Beispiel die Zahn-Ärzte ihre Berufs-Ausbildung.

Eine zahn-ärztliche Uni-Klinik ist ein Spezial-Kranken-Haus für Zahn-Behandlungen.

Hier finden Sie die Adressen von den zahn-ärztlichen Uni-Kliniken im Bereich Nord-Rhein.

Aachen

Universitätsklinikum der Rhein.- Westf. Techn. Hochschule Aachen
Medizinische Fakultät
Pauwelsstr. 30, 52074 Aachen
Telefon: 0241 - 80-0 oder 0241 - 80-844 44
www.ukaachen.de

Bonn

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Welschnonnenstr. 17, 53111 Bonn
Telefon: 0228 - 287 22 33 0
www.ukb.uni-bonn.de

Düsseldorf

Heinrich Heine Universität Düsseldorf
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Westdeutsche Kieferklinik
Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 81-188 19
www.zmk.uni-duesseldorf.de

Essen

Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Kliniken Essen-Mitte Evang. Huyssens-Stiftung
Henricistr. 92, 45136 Essen
Telefon: 0201 - 174-0
www.kliniken-essen-mitte.de

Köln

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität zu Köln
Kerpener Str. 32, 50931 Köln
Telefon: 0221 - 478-965 55
www.zahnklinik.uk-koeln.de

FAQ's
Dokumente
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt