Für Patienten: Leichte Sprache
Für die Praxis:  Ausbildung
Materialien, Informationen – alles, was Ausbilder und Auszubildende wissen sollten
Aktuelles Thema:

Umschulung zum/zur ZFA

Menschen, die in ihrem ursprünglich erlernten Beruf keine Perspektive mehr sehen oder aber diesen aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht mehr ausüben können, bietet die Umschulung zur/zum ZFA eine neue Möglichkeit auf dem Arbeitsmarkt.
Artikel

1. Allgemeines

Geeignete Umschulungsstätten sind eine wesentliche Voraussetzung für eine qualifizierte, den gesetzlichen Bestimmungen entsprechende Umschulung.

Das Berufsbildungsgesetz verpflichtet die Zahnärztekammer Nordrhein, die Eignung der Umschulungsstätten festzustellen und zu überwachen. Der Umschulungsvertrag soll nur dann mit einem Sichtvermerk versehen werden, wenn die Umschulungsstätte geeignet ist. Die Eignungsfeststellung sollte während der Umschulung wiederholt werden.

 

2. Gesetzliche Bestimmungen

2.1 Eignung der Umschulungsstätte

Eine Umschulungsstätte muss nach Art und Einrichtung für eine den besonderen Erfordernissen der beruflichen Erwachsenenbildung entsprechende Umschulung geeignet sein (vgl. 47 Abs. 1 BBiG). Können die für erfolgreiche berufliche Umschulung erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten nicht in vollem Umfang in der Umschulungsstätte vermittelt werden, gilt sie als geeignet, wenn dieser Mangel durch Maßnahmen außerhalb der Umschulungsstätte entsprechend 22 Abs. 2 BBiG behoben wird. Diese Maßnahmen müssen im Umschulungsvertrag ausdrücklich vereinbart sein (vgl. § 3 Abs. 2 des Umschulungsvertrages).

2.2 Eignungsfeststellung und Überwachung

Die Zahnärztekammer Nordrhein hat darüber zu wachen, dass die Eignung der Umschulungsstätte vorliegt (vgl. 47 Abs. 4 in Verbindung mit 23 Abs. 2 BBiG).

Werden bei der Überwachung Mängel der Eignung festgestellt, hat die Zahnärztekammer Nordrhein, falls der Mangel zu beheben und eine Gefährdung der Umschulung nicht zu erwarten ist, die Umschulungsstätte aufzufordern, innerhalb einer von ihr gesetzten Frist den Mangel zu beseitigen.

Ist der Mangel der Eignung nicht zu beheben oder eine Gefährdung zu erwarten oder wird dieser nicht innerhalb der gesetzlichen Frist beseitigt, hat die Zahnärztekammer Nordrhein dies der nach Landesrecht zuständigen Behörde mitzuteilen (vgl. § 23 Abs. 2 BBiG).

Um Nachteile für den Umzuschulenden zu vermeiden, sollten in diesen Fällen die Zahnärztekammer Nordrhein in Zusammenarbeit mit den Fachdiensten des Arbeitsamtes darum bemüht sein, dass die begonnene Umschulung in anderen geeigneten Umschulungsstätten fortgesetzt werden kann. Die Verantwortung der bisherigen Umschulungsstätte bleibt davon unberührt.

 

3. Allgemeine Kriterien für die Eignung der Umschulungsstätten

3.1 Die Umschulung findet in betrieblichen oder über- bzw. außerbetrieblichen Umschulungsstätten statt. Es muss dabei gewährleistet sein, dass alle notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden und das Ziel der Umschulung erreicht wird.

3.2 Für den Ausbildungsberuf Zahnarzthelferin müssen der Umschulungsstätte die einschlägigen gültigen Ausbildungsordnungen oder das nach 25 BBiG anzuwendende Berufsbild, Berufsausbildungsplan und Prüfungsanforderungen vorliegen.

3.3 Ein Berichtsheft über die Umschulungszeit soll eine Übersicht ermöglichen und erkennbar machen, dass die Umschulung systematisch durchgeführt wird (vgl. § 3 Abs. 1 Ziff. 9 des Umschulungsvertrages)

3.4 Wird die Umschulung in unmittelbarer Verbindung mit dem betrieblichen Arbeits-ablauf durchgeführt, so müssen Art und Umfang der Tätigkeiten gewährleisten, dass die Kenntnisse und Fertigkeiten entsprechend der Ausbildungs-ordnung vermittelt werden.

3.5 Die Umschulungsstätte muss über eine ausreichende Einrichtung und Ausstattung verfügen, damit die nach der Ausbildungsordnung erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden können.

3.6 Die Umzuschulenden sind über Inhalt, Ablauf und Ziel der Umschulungs- maßnahme eingehend zu informieren. Zur Information und zur Diskussion von Problemen während der Umschulung ist vom Umschulungsträger ein Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit dem Umzuschulenden einzurichten.

3.7 Zur Durchführung von Umschulungsmaßnahmen müssen die Umschulenden persönlich und fachlich für die berufliche Erwachsenenbildung geeignet sein (§ 23 Abs. 1 i.V. m. § 20 BBiG).

3.8 Zur Eignung der Umschulungsstätte gehört, dass der Umzuschulende gegen die Gefährdung von Leben und Gesundheit ausreichend geschützt ist und die Be-stimmungen der Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden.

BITTE BEACHTEN:

Sollten Sie den Antrag auf Genehmigung einer Umschulungsmaßnahme stellen, bitten wir Sie, die ausgefüllten Umschulungsverträge nach Genehmigung durch die Agentur für Arbeit uns 4-fach wieder einzureichen. Ergänzend dazu benötigen wir von der/dem  Umzuschulenden einen tabellarischen Lebenslauf sowie vorhandene Zeugnisse über den bisherigen beruflichen Werdegang sowie den Antrag auf Eintragung.

FAQ's
Dokumente
Antrag auf Eintragung (Umschulung)
Umschulungsprüfungsordnung
Umschulungsvertrag
Behandlungen und Kosten
Service
Kontakt
Unsere Services für Sie auf einen Blick:
Themensuche
Finden Sie in unseren Themensammlungen Interessantes und Informatives rund um die Zahngesundheit, Ausbildung, Fortbildung und Berufsausübung:
Infocenter
Profitieren Sie von unserem Know how:
Berufsschulen

Übersicht über die Berufsschulen im Kammerbereich

Diese Webseite nutzt Cookies

Unsere Webseite nutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer: