Mitarbeiterinfos

Die Zahnarztpraxis gilt als sogenannter Heilwesenbetrieb. Die Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis müssen daher neben den üblichen arbeitsvertraglichen Pflichten noch solche Vorgaben beachten, die sich aus dem Hygiene- und dem Röntgenrecht ergeben.

„Verantwortlicher“ für den Praxisbetrieb ist zwar immer der Praxisbetreiber. Die Besonderheiten, die sich aus dem Infektions- und dem Strahlenschutzrecht ergeben, sind aber selbstverständlich vom gesamten Praxisteam zu beachten. Der Grund hierfür heißt „Prävention“. Geschützt werden müssen sowohl die Patienten als auch die Kollegen und - last but not least - jeder Mitarbeiter selbst.

(c) Fotolia

Der Schutzgedanke des Hygienerechts zielt insbesondere auf die Vermeidung der Verbreitung von Infektionskrankheiten ab. Die Vorgaben des Röntgenrechts dienen dem sorgfältigen Umgang mit Strahlen und der Vermeidung unnötiger Strahlenexposition.

Für den Praxisinhaber ergeben sich aus dem zuvor Gesagten dieselben Verpflichtungen gegenüber seinen Patienten und Mitarbeitern. Hinzu kommt jedoch, dass der Gesetzgeber zur Sicherstellung der zuvor erwähnten Präventionsgedanken den Arbeitgeber dazu verpflichtet, seine Mitarbeiter über Gefahren des Heilwesenbetriebes aufzuklären, entsprechende Belehrungen auszusprechen, arbeitsplatzspezifische Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen, eine betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung vorzuhalten und jedem Mitarbeiter die persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung zu stellen.

In den einzelnen Rubriken dieser Seite können sich Mitarbeiter von Zahnarztpraxen einen Überblick über die wesentlichen Vorgaben verschaffen.