Fünf Schritte zum Lebensretter

1. Registrierung

(c) DKMS

Man füllt eine Einverständniserklärung aus, lässt sich 5ml Blut abnehmen oder nimmt einen Abstrich aus der Wangenschleimhaut vor. Abstrich oder Blut werden dann im Labor auf die wichtigen Gewebemerkmale, die für die Transplantation zwischen Spender und Empfänger übereinstimmen müssen, analysiert. Danach steht man weltweit für suchende Patienten zur Verfügung. Um sich aufnehmen zu lassen geht man entweder zu einer öffentlichen Registrierungsaktion oder bestellt sich das Registrierungsset über die DKMS nach Hause www.dkms.de oder 07071-943-0.

2. Überprüfung der Merkmale im Labor

(c) DKMS

Die Laborkosten für jede Neuaufnahme betragen 50 Euro, die nicht durch öffentliche Gelder getragen werden. Daher ist die DKMS auf Geldspenden angewiesen – Spendenkonto 255 556 bei der Kreissparkasse Tübingen, BLZ 641 500 20
Wenn die Gewebemerkmale zu einem suchenden Patienten passen, wird dies durch eine erneute Blutprobe (eine feinere Untersuchung) nochmals bestätigt und weitere Werte werden ermittelt.

3. Gesundheitscheck

(c) DKMS

Wenn man tatsächlich passt, folgen gründliche Untersuchungen und ein medizinisches
Aufklärungsgespräch.

Mit dem endgültigen Einverständnis des Spenders steht der
Stammzellspende dann nichts mehr im Wege.

4. Stammzellspende

(c) DKMS

Zu 80% werden dem Spender ambulant aus der Armvene die lebensrettenden Blutstammzellen herausgefiltert, vergleichbar mit der Blutplasmaspende. Es können dabei grippeähnliche Symptome auftreten, die durch das Medikament, das der Spender im Vorfeld zur Mobilisation der Zellen einnimmt, ausgelöst werden.

In 20% der Fälle wird unter Vollnarkose Knochenmark aus dem Beckenkamm (Hüftknochen) entnommen. Einziges Risiko/Nebenwirkung: Vollnarkose. Welche Art der Spende in Frage kommt, hängt vom Patientenbedürfnis ab.

5. Stammzelltransplantation

(c) DKMS

Die Spenderstammzellen werden dem Empfänger transfundiert, wie bei einer Bluttransfusion. Ziel: Einnistung in dessen Knochenhohlräumen, um wieder neue, gesunde Blutzellen zu bilden und langsam aber sicher wieder ein neues, komplett funktionierendes Immunsystem zu haben.