Elektronische Gesundheitskarte (eGK) ab 1. Januar 2015 Pflicht

(c) Fotolia

Düsseldorf, 17.12.2014 - Ab dem 1. Januar 2015 gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Leistungen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband geeinigt.

Mit dem 1. Januar 2014 ist die Krankenversichertenkarte durch die eGK als gültiger Versicherungsnachweis in der gesetzlichen Krankenversicherung abgelöst worden. Es besitzen jedoch noch nicht alle Versicherten eine eGK, daher kann die bisherige Krankenversichertenkarte (KVK) noch bis Ende des Jahres 2014 verwendet werden.

Die KZBV hat auf ihrer Webseite alle wichtigen Informationen zur eGK zusammengetragen, darunter Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema "elektronische Gesundheitskarte". Auch stellt die KZBV den Zahnarztpraxen einen Patientenflyer und ein Wartezimmer-Plakat zum Download und Audruck zur Verfügung.

Quelle: KZBV